Man sollte nie „NIE“ sagen …

Und so müssen wir unser Vorwort Nummer 3 heute korrigieren 😊

Als Gründonnerstag, 18. April 2019, *Grom’s* Tochter *Pepper* (Arven Chistaya
Dusha) einen gesunden Wurf von 5 Rüden und 4 Hündinnen zur Welt brachte, da
wussten wir noch nicht, was da auf uns zukommen sollte …

Es war die bereits seit langem avisierte Traumverpaarung von Sandra und Michael
Bollessen mit *Semjon*, nachdem sich mit ihrer Stammhündin *Ninja* und *Semjon*
dieser Wunsch nicht erfüllte … Nein, wir wollten niemals einen Welpen aus dieser
Verbindung – wussten wir doch, was sich da u.a. an Temperamente addieren
könnte!!! „Ihr werdet es bereuen“ waren die häufigsten Worte, die wir in den 8
Wochen bis zur Abgabe der Welpen hörten. Aber nein, unser Verstand sagte uns
auch, dass wir uns unmöglich einen dritten Hund bei unserer derzeitigen
gesundheitlichen und auch altersbedingten Situation dazu holen könnten. Nein, das
ginge gar nicht, letztendlich hinge die Hauptarbeit (Ausbildung/Ausstellung) an mir
und schließlich lebt ja auch noch meine fast 94-jährige Mutter mit bei uns im Haus.
Also: Nein, nein, nein …
Und dann kamen die Zweifel – nicht uns, sondern MIR: Sollten wir wirklich auf diese
einmalige Chance, ein „Kind“ mit den Blutlinien von unserem *Semjon* und *Grom*
verzichten??? Kein weiterer Hund, hmm? Bereits da beginnen ja die grauen Zellen
bei uns Frauen dann auf Hochtouren zu arbeiten. Erst mal schauen, wie sich die
Welpen entwickeln. Eine Hündin kam sowieso nicht in Frage. Also die 5 Rüden
genauer ansehen. Nein – kein dritter Rüde (Jürgen). Aber entzückend waren sie
schon. Fand auch mein Göttergatte?

Nein. Und dann kamen die ernsthaften Gespräche zwischen Michael, Sandra, Jürgen
und mir. Nein. Tränen, Diskussionen, Trotz. Viele unserer Freunde (hier ein dickes
Dankeschön an Sandra, Michael und Silke) sagten uns Hilfe und Unterstützung zu,
sollte es bei uns „eng werden“. Nein – oder doch ja???
Schließlich war es Jürgen leid (wie sehr lieben wir doch unsere Männer!!!), immer
wieder meine Argumente abzuschmettern und so stand es fest, dass Rüde „Blau“
nun doch bei und einziehen sollte😊!

Am 13. Juni war es dann soweit. Sein Name stand auch recht bald fest: Chernyy
Kristall (Schwarzer Kristall) Chistaya Dusha, Rufname KRIS. Irgendwie schloss sich
jetzt der Kreis, denn der Vater von Bobik hieß auch *Kris* … Nachdem wir zunächst
etwas skeptisch waren, wie „Opa“ *Grom* auf das neue Familienmitglied reagieren
würde (er hat es eigentlich nicht so mit den Grünschnäbeln), sind die Beiden heute
ein Herz und eine Seele.

Na ja, und „Papa“ *Semjon* steht ja sowieso über den Dingen und dirigiert das
Ganze souverän mit Ruhe und Gelassenheit. Wir haben also erneut ein DreamTrio
und bereuen diesen Schritt nicht!